0
Superscape 2016 JP Architektur Perspektiven

Wir blicken gerne hinter die Fassade. Und über den Tellerrand. Denn nur hier lassen sich innovative Ideen finden. Um dort hin zu kommen braucht es jedoch Visionen. Und für die braucht es Mut. Der Architekturpreis „Superscape | JP architektur perspektiven“ belohnt diesen Mut. 2016 bereits zum zweiten Mal.

Alle zwei Jahre wird der Architekturpreis „Superscape“ an innovative und visionäre Konzepte von AbsolventInnen des Studiengangs der Architektur, Raumplanung oder Design verliehen. Warum? Weil Architektur und Stadtplanung auch immer in die soziale Umwelt eingreifen und wir als Immobilienfirma nicht nur Wohnflächen entwickeln, sondern eben auch Lebensräume. Deshalb finden wir, liegt es in unserer Verantwortung, soziale, kulturelle und umweltbezogene Projekte zu fördern und zu unterstützen.

Superscape – Der Award

Superscape ist eine Ideenwerkstatt, die durch neue Konzepte Impulse für den urbanen Wohn- und Lebensraum in der Stadt von morgen gibt. Kernthema des Preises ist, die Individualität der Bewohner und die Vielfalt der Stadt in zeitgemäßer Architektur zu vereinen und den privaten Wohnraum so in einen urbanen Kontext zu setzen. Ganz im Sinne von „Grenzen im Kopf begrenzen die Welt“, sollen sich die Bewerber aufgefordert fühlen, gewohnte Muster und Bilder von „Wohnen“ aufzubrechen, Raumgrenzen aufzuheben und gestalterische Experimente zu wagen. Denn Wohnbedürfnisse ändern sich – und mit ihnen muss es auch die Architektur.

Future Urban Living – Funktionale Reduktion mit maximalem Raumgewinn

Unter diesem Titel eröffnet Superscape 2016 ein breites Feld für visionäre Gestaltungsvorschläge und Raumkonzepte, die lebenswerten Wohnraum mit großer räumlichen Effizienz und funktioneller Flexibilität schaffen und dabei die wandelnden Bedürfnisse von Stadtbewohnern miteinbeziehen sollen. Das Thema der funktionalen Reduktion erhält seine Berechtigung vor allem im Hinblick auf die wachsende Mobilität im städtebaulichen Kontext.

Die Shortlist

Eine hochkarätige Jury nominierte aus 110 Konzeptskizzen von TeilnehmerInnen aus 20 Nationen die sechs besten Konzepte für die Shortlist. Bis nach dem Sommer haben die gelisteten Teams Zeit, ihre Projekte weiter auszuarbeiten. Drei der sechs Projekte stammen von Wiener Architekten: Christian Fröhlich (Harddecor Architektur) konnte mit seiner Idee der neuen räumlichen Organisationsmöglichkeiten für multilokales und gemeinsames Wohnen punkten, das Architekturbüro Schuberth & Schuberth überzeugte mit einem flexiblen Raumsystem, Alexander und Michael Masching setzten sich mit „Transitional Living“ durch. Das Konzept dahinter: Bewohner können gemäß ihren individuellen Bedürfnissen Wohnbereiche in privat und öffentlich einteilen. Die weiteren drei Projekte kommen aus Mumbai, New York und Madrid. Im Oktober wird im Rahmen einer offiziellen Galaveranstaltung das mit 20.000€ dotierte Siegerprojekt bekannt gegeben.
 
Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns auf die fertigen Ergebnisse. Bis dahin wünschen wir all unseren Teilnehmern alles Gute.

SHORTLIST:

Counternatures. An Augmented Domesticity Theme Park von Pedro Pitarch Alosno, Madrid (ES)

Das Haus ist vergangen. Future. Urban. Living. Pattern. von Christian Fröhlich, HARDDECOR ARCHITEKTUR Wien (AT)

Infrastructural Infill von Bryan Maddock, New York (US)

Moving Space von Schuberth und Schuberth (Frederike Ruoff & Bernadette Luger), Wien (AT)

Place Alchemy von Srivastava Nayan, Manas Ranjan, Kartikeya Sonkar, Mubai (IND)

Transistional Living von Alexander Masching und Michael Masching, Wien (AT)

Mehr Informationen dazu finden Sie auf: www.jp-perspektiven.at

Newsletter Anmeldung
Vielen Dank
für Ihr Interesse
schliessen
Bitte stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können. Mehr Information
OK